Der Israel-Gaza-Konflikt 2021 begann am 10. Mai 2021 und endete mit einer Waffenruhe am 21. Mai 2021.

 

Ungerechter und ungerechtfertigter Krieg und Terror gegen Israel

 

Seit 8 Tagen herrscht einmal mehr Krieg gegen Israel. Angefangen wurde dieser jüngste Krieg gegen

Israel von den Moslems in Palästina und im Libanon, welche mittlerweile mehr als 3300 Raketen auf

Israel abfeuerten. Seit dem 10. Mai 2021 haben wir jetzt eine sogenannte „Waffenruhe“.

 

Noch im letzten Sommer war Herr Netanjahu einmal mehr in Washington D C zu den sinnlosen und

demütigend wirkenden Friedenskonferenzen, welche die Amerikaner seit den 1970er Jahren

zelebrieren.

Der US-Außenminister Henry Kissinger setzte infolge des Jom-Kippur-Krieges verstärkt auf eine

diplomatische Lösung. Er etablierte so die Rolle der Vereinigten Staaten als wichtigstem Vermittler

im Nahostkonflikt.

Die Amerikaner haben kein allzu glückliches Händchen bei der Vermittlung der sogenannten

Friedensbemühungen. Der Mega Fauxpas war, gerade dem Palästinenser Arafat der Kontakte zur

PLO und zur Hamas hat, den Friedensnobelpreis zu verleihen. Die Amerikaner hätten auch

nachträglich Adolf Hitler den Friedensnobelpreis verleihen können und die Freude bei den Israelis

wäre nicht größer gewesen.

Auch Joe Biden, der am 12.5.2021 Israel dazu aufforderte auf eine Deeskalation hinzuwirken, wirkt

nicht allzu Israelfreundlich, zumal er am 14.5.2021 dann mitteilte, dass er die aggressiven Angreifer

aus dem Gazastreifen in Zukunft unterstützen wolle.

 

 

Eigentlich steht doch nur die Frage im Raum, steht den Israelis das Land am östlichen Mittelmeer zu?

Viele Moslems sagen hier bereits, nein.

Dieselben Moslems finden es aber ganz normal, dass sie als Eindringlinge wie im maurischen Reich

als arabische Moslems in Europa eindringen wollten.

Die Juden haben laut den alten religiösen Texten Daseins und Lebensrechte am östlichen Mittelmeer

in einem ziemlich großen Bereich. Da in den alten religiösen Texten ebenso drinsteht, dass die Juden

sich nicht mit anderen Völkern vermischen sollen, sondern gerade zu darauf bestehen sollen nicht

mit ihnen zusammenzuleben, müssten die Juden den Staat Israel als Moslem freie Zone betreiben.

Vollwertiger Jude ist man nur wenn man sich zu 100% an die Regeln des eigenen Gottes hält.

Wenn man 50% der Gebote Gottes in Gedanken streicht und jenen nicht nachfolgen möchte, ist man

an und für sich schon Frevler und Heuchler. Natürlich dürfen Juden außerhalb Israels leben.

 

Mein Friedensvorschlag ist, die Palästinenser räumen freiwillig den Gazastreifen und das

Westjordanland sowie die Moslems die irrwitziger Weise in Jerusalem oder sonstigem Städten Israels

leben verlassen diese Gebiete dauerhaft und immigrieren nach Ägypten, Iran, Irak, Saudi-Arabien

oder auch nach dem Jemen.

Israel sollte auch heute bereits wesentlich aggressiver gegen Staaten wie den Libanon vorgehen,

wenn jene Israel mit Raketen beschiessen. Israel sollte den Moslems zeigen das sich das nicht lohnt.

Ebenso müßte Israel die Al-Aqusa Mosche wie im 6 Tage Krieg besetzen und die Fahne Israels auf

dem Dach hiessen. Die Israelis sollten jene Mosche in eine jüdische Synagoge umwandeln.

 

Es gehen seit Jahrzehnten ohnehin die falschen Fernsehbilder um die Welt.

Wenn die TV Anstalten der Welt den heiligen Berg der Israelis zeigen, so steht ein fremdreligiöses

Bauwerk auf ihrem Nationalheiligtum.

Das muss doch jeden Israeli stören.

Das ist nicht hinnehmbar.

Das muss geändert werden.

Selbst wenn die Moslems das nicht schön finden werden, jedoch Probleme mit den Moslems haben

die Israelis auch heute schon, wo dies nicht der Fall ist. Schlimmer werden kann es nicht.

Die Weltöffentlichkeit hat zu wenig Mitleid mit den Juden in Israel.

 

Menschen aus aller Welt die Israel besuchen können mit ihrem Pass anschließend in bestimmte

arabische Staaten nicht mehr einreisen: Prangt ein israelischer Stempel im Pass, verweigern Staaten

wie Libanon, Kuwait, Saudi-Arabien und der Iran die Einreise.

 

Die Israelis mussten sich im eigenen Interesse um sich vor sogenannten Selbstmordattentätern zu

schützen einmauern, bzw. sie haben eine Mauer um ihr Land gezogen. Und sind nun wie früher

Westberlin, eingemauert.

Ein Dauerzustand kann dies nicht bleiben.

Es muss eine andere bessere Lösung geschaffen werden.

Der Staat Israel und das Volk der Juden hat Daseins- und Lebensrechte am Mittelmeer auf einem

großen Land welches nicht durch fremdreligiöse palästinenser Stämme unterbrochen wird.

Alle anderen Staaten der Welt haben dasselbe Recht.

Israel sollte die sogenannten Palästinensergebiete annektieren und die Moslems zur Ausreise in den

Iran, Irak oder nach Ägypten drängen.

Wir hätten nachfolgend erstmal einen neuen Frieden und Streitigkeiten mit sogenannten

Palästinensern im eigenen Land gäbe es nicht mehr.

 

Wären die paar Millionen Palästinenser Menschen die Interesse an einem ruhigen, friedlichen Leben

haben, dann müssten jene eigentlich von allein auf die Idee kommen, dass es für sie schöner wäre

wenn sie im friedlichen ruhigen Iran unter ihresgleichen in einem wesentlich größeren Staat leben

könnten. Auch das saudische Königshaus würde die Glaubensbrüder bestimmt gern im eigenen Land

dauerhaft beherbergen und ihnen ebenso gern eine neue Heimat geben.

Die Moslems müssten ebenso begeistert sein, wie viele Ex-DDR Bürger die über Ungarn nach

Westdeutschland ausreisten.

 

Landgewinn nach Kriegen?

 

Man behauptet mir gegenüber, dass es seit dem Ende des zweiten Weltkrieges nicht mehr üblich ist,

dass es bei Kriegen Landgewinn gibt.

Das müsste fast falsch sein, denn die Alliierten Staaten haben in Europa dem Deutschen Reich im

Osten Land gestohlen und es dem Staat Polen übergeben. Das geschah zum Ende des zweiten

Weltkrieges.

Am 21. August 1959 wurde Hawaii zum 50. Bundesstaat der USA.

Landgewinn durch kriegerische Handlungen gab es also Ende der 1950er Jahre durchaus noch.

Dieses Recht steht Israel auch zu.